Junge SVP Kanton Bern will Rudolf Joder als Ständeratskandidaten und Adrian Amstutz auf der JSVP-Nationalratsliste

| Keine Kommentare

Medienmitteilung – An ihrer Mitgliederversammlung erörterte die Junge SVP Kanton Bern die kommenden National- und Ständeratswahlen. Für die Jungpartei ist es äusserst wichtig, dass wieder eine bürgerliche Berner Doppelvertretung in den Ständerat einzieht.

Die Junge SVP Kanton Bern ist sehr erfreut, dass mit Parteipräsident Werner Salzmann und mit Nationalrat Rudolf Joder gleich zwei engagierte Persönlichkeiten den Kanton Bern im Ständerat vertreten möchten. Beide Kandidaten bringen für diese Aufgabe das nötige Fachwissen und Können mit. Aus Sicht der Jungen SVP Kanton Bern ist es unabdingbar, dass die bürgerlichen Wähler wieder im Ständerat vertreten sind.

Nach intensiver Debatte sprachen sich die Mitglieder der Jungen SVP für Rudolf Joder aus. Mehrere Gründe gaben hierzu den Ausschlag. Rudolf Joder ist als langjähriger Nationalrat bestens mit den Abläufen im Bundeshaus vertraut und verfügt über sehr gute Dossierkenntnisse. Des Weiteren wird seine Person sehr geschätzt und er versteht es, über die Parteigrenzen hinweg Brücken zu bauen. Aus Sicht der Jungpartei ist Rudolf Joder für den Kanton Bern und für die SVP der beste Kandidat. Die Junge SVP empfiehlt den SVP-Delegierten, ihn als Ständeratskandidaten zu nominieren.

Ebenfalls diskutiert wurden die Nationalratswahlen 2015. Die Mitglieder wünschen sich, dass Nationalrat und SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz auf der Liste der Jungen SVP antritt. Dies ist eine von verschiedenen Vorbehalten, unter denen die Junge SVP eine eigene Liste beschlossen hat. Als Fraktionspräsident der SVP Schweiz verkörpert Adrian Amstutz die Anliegen der SVP (Freiheit, Unabhängigkeit der Schweiz); es sind Anliegen, die für die Zukunft der Schweiz und damit für die Jugend von entscheidender Bedeutung sind. Seine Persönlichkeit gäbe dem Wahlkampf der Jungen SVP zusätzlichen Schub und ermögliche einen spannenden Wahlkampf.

Für die Mutterpartei wäre diese Lösung ebenfalls von Vorteil: Auf der Liste der Mutterpartei wäre es Amstutz‘ letzte Wahl, da er nach Ende der nächsten Legislatur wegen der parteiinternen Amtszeitbeschränkung (Art. 39 der Statuten der SVP Kanton Bern) im Jahr 2019 nicht mehr antreten dürfte. Kandidiert Amstutz auf der Liste der Jungen SVP, so würde diese Amtszeitbeschränkung nicht greifen. Der landesweit beliebte Sigriswiler bliebe dadurch dem nationalen Parlament erhalten. Mit der zusätzlichen Mobilisierung der Wählerinnen und Wähler erhofft sich die Junge SVP eine Steigerung des Wähleranteils für die SVP insgesamt und eine aktive Jugendförderung.

 

Für weitere Informationen:

Grossrat und Stadtrat Erich Hess
Präsident Junge SVP Kanton Bern, Telefon 079 328 77 86

Grossrat und Stadtrat Patrick Freudiger
Vizepräsident Junge SVP Kanton Bern, Telefon 079 723 29 52

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.