Skandal in Wileroltigen: Linksextremisten verängstigen Dorfbevölkerung mit Zerstörung und Vandalismus!

| Keine Kommentare

Medienmitteilung Junge SVP Kanton Bern, 7. August 2017 – Die Junge SVP Kanton Bern musste mit grossem Schrecken feststellen, dass die linksextreme, Gruppierung «031» aus dem Umfeld der Berner Reithalle ihre undemokratischen Mittel nun offenbar auch auf dem Land anwendet. Am Wochenende wurde die Gemeinde Wileroltigen, in welcher der Kanton Bern einen Transitplatz für ausländische Fahrende plant, von linksextremen Chaoten heimgesucht. Es wurden etliche Sprayereien mit der Aufschrift «Fuck SVP» angebracht, Plakate, Holzgerüste und Strohballen erlitten schwere Sachbeschädigungen. Für die Junge SVP Kanton Bern sind diese Zustände unhaltbar und höchst undemokratisch.

Seit vor einigen Wochen bekannt wurde, dass der Kanton Bern in Wileroltigen einen millionenteuren Transitplatz für ausländische Fahrende plant, ist die betroffene Dorfbevölkerung in grosser Aufruhr. Aus diesem Grund haben zahlreiche Dorfbewohner ihrem Unmut durch das Aufstellen von friedlichen Symbolen (Plakate, Transparente, Holzgerüste, bemalte Strohballen) gegen den geplanten Transitplatz Ausdruck verliehen.

Diverse Medien berichteten in den letzten Tagen, dass das Bürgerkomitee «Kein Transitplatz Wileroltigen» insbesondere in den sozialen Medien mit unangebrachten Kommentaren aus «rechtsextremen» Kreisen zu kämpfen habe. Nun zeigt sich, dass offenbar das Gegenteil der Fall ist. «Einmal mehr sind Linksextreme die Ursache allen Übels. Das linksextreme Milieu versucht die einheimische Bevölkerung gezielt in Angst und Schrecken zu versetzen.», so Adrian Spahr, Co-Parteipräsident Junge SVP Kanton Bern.

Die Junge SVP Kanton Bern, welche bereits angekündigt hat, nötigenfalls ein kantonales Referendum gegen den Transitplatz Wileroltigen zu prüfen, wird sich mit aller Kraft gegen undemokratische Propaganda aus linksextremer Szene zu Wehr setzen. «Es kann nicht sein, dass Gewalt und Zerstörung friedlich agierende Bürger in ihrer politischen Tätigkeit einschränken. Solche Chaoten, meist Verlierer unserer Gesellschaft, gehören bestraft!», meint Nils Fiechter, Co-Parteipräsident Junge SVP Kanton Bern.

Für den 14. August ist ein öffentlicher Informationsanlass mit Regierungsrat Neuhaus (inkl. Festwirtschaft) in Wileroltigen geplant. Auch die Junge SVP Kanton Bern ist eingeladen, am besagten Anlass ein Referat zum geplanten Transitplatz zu halten. Die Junge SVP Kanton Bern ist der festen Überzeugung, dass der Anlass friedlich von Statten gehen wird, ohne rechtsextreme Beteiligung.

Trotz ungerechter Aktivität gewisser Linksextremisten ist für die Junge SVP Kanton Bern klar: «Die Wileroltiger sind standhafte Bürger und lassen sich nicht einschüchtern.», so die beiden Co-Parteipräsidenten.

Für Rückfragen:
Nils Fiechter, Co-Parteipräsident Junge SVP Kanton Bern, 079 929 26 14
Adrian Spahr, Co-Parteipräsident Junge SVP Kanton Bern, 079 256 13 27

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.